keyvision
 
SitemapDruckenBarrierefreiOrtsplanTageskarten
Landwirtschaftliches Vernetzungsprojekt nach ÷QV

Durch die stete Intensivierung der Landwirtschaft sind natürliche, landschaftsprägende Elemente wie Hecken, Feuchtgebiete, Obstgärten und Brachflächen auf Kosten der Nahrungsmittelproduktion verschwunden. Das hat zu einem starken Rückgang der heimischen Vielfalt von Tier und Pflanzenarten geführt.
1.jpg
2.jpg

Zur Erhaltung und Förderung dieser Arten hat der Bund 1998 die Direktzahlungsverordnung und im 2001 die Öko-Qualitätsverordnung (ÖQV) eingeführt. Demnach soll jeder Landwirt 7% seiner Betriebsfläche als ökologische Ausgleichsfläche ausscheiden.
Landwirte, die sich am Projekt beteiligen, erhalten für ihre ökologischen Beiträge Ausgleichszahlungen. Für vernetzte und für qualitativ besonders wertvolle Flächen werden die Beiträge erhöht.

 

PROJEKTZIELE

Mit dem Vernetzungsprojekt nach ÖQV soll die regionale Artenvielfalt mit folgenden Massnahmen erhalten und gefördert werden.

Quantitative Massnahmen: Der Anteil an ökologischen Ausgleichsflächen soll von 9,7 % auf 12 % der landwirtschaftlichen Nutzfläche erhöht werden.

Qualitative Massnahmen: Die biologische Qualität von ökologischen Ausgleichsflächen soll verbessert werden, um den einheimischen Tierarten bessere Lebensraumstrukturen zu bieten.

Mit einer Auswahl an Ziel- und Leitarten will man im Projektgebiet die Artenvielfalt und Lebensraumqualität erhalten und fördern.

Zielart: Gefährdete Tierarten, für deren Erhaltung das Projektgebiet eine besondere Verantwortung trägt. Das Schutzziel ist die Erhaltung und Förderung der Art selbst (Artenschutz)

 

3.jpg
Feldlerche
4.jpg
Laubfrosch
5.jpg
Zauneidechse
6.jpg
Neuntöter
7.jpg
Grünspecht
8.jpg
Wespenspinne
9.jpg
Kleiner Fuchs
10.jpg
Feldgrille
11.jpg
Prachtlibelle



Leitart:
Charakteristische Tierarten eines bestimmten Landschaftstyps. Das Schutz- und Entwicklungsziel umfasst die Landschaft als Lebensraum dieser Arten (Lebensraumschutz)

12.jpg
Altgrasstreifen einer intensiv genutzten Wiese
   
13.jpg
Artenreiche Hecke
14.jpg
Buntbrache

 

 

 Beschreibung der ökologischen Ausgleichsflächen:

Extensiv genutzte Wiesen: Wiese ohne Düngerzufuhr und stark eingeschränkter Anwendung von Pflanzenschutzmittel, erster Schnitt frühestens am 15. Juni.
Extensiv genutzte Weide: Weide ohne Düngerzufuhr (ausser durch Weidetiere) eingeschränkte Anwendung von Pflanzenschutzmitteln
Wenig intensiv genutzte Wiese: Düngung nur mit Mist oder Kompost erlaubt, erster Schnitt frühestens am 15. Juni
Streuefläche: Vegetation auf Feuchtstandort. Keine Düngung und keine Pflanzenschutzmittel, erster Schnitt frühestens am 1. September
Bunt-und Rotationsbrache: Mehrjährige Wildblumenmischung auf Ackerland, keine Düngung und keine Pflanzenschutzmittel, Schnitt nur bei Verunkrautung erlaubt
Hochstamm Feldobstbäume: Kernobst-, Steinobst- und Nussbäume mit minimaler Stammhöhe von 1,2m
Hecken-, Feld-, Ufergehölze: Keine Düngung, Krautsaum entlang der Hecken muss mindestens 3m breit sein.

 

Für unsere Gemeinde zuständige Personen:

Erhebungsstellenleiter
(ehemals Ackerbaustellen-
leiter)

Marthaler Simon, Landwirt, Neuhof 1, 3205 Gümmenen
Telefon 031/751 05 00

Projektmitarbeiter

Tröndle Pius, Dorfstr.22, 3206 Gammen
Telefon 031/747 84 00

Gemeinderat
Ressort Landwirtschaft:

Jungi Jürg, Vogelsangstr.60, 3206 Rizenbach
Telefon 031/751 22 00

Volkswirtschaftsdirektion
des Kantons Bern:
http://www.vol.be.ch